Bewegender Abschied von Alt-Bürgermeister und Wegbereiter unserer Freundschaft mit Thaon les Vosges Pierre Deschaseaux

Wie bereits auf meinem Blog geschrieben verstarb am 27. Mai im Alter von 91 Jahren unser Freund und Wegbereiter unserer Städtepartnerschaft mit Thaon les Vosges Alt-Bürgermeister Pierre Deschaseaux.

Da meinen Stellvertreter und mir an diesem Tag eine Teilnahme an den Trauerfeierlichkeiten vor Ort nicht möglich war, wurde unsere Stadt offiziell vertreten von Stadträtin Laura Schön und der Vorsitzenden der Deutsch-Französischen Gesellschaft Franziska Lonke. Sie überbrachten den Nachruf der Stadt und berichteten von einer sehr bewegenden Trauerfeier. 

Unsere Stadt sowie die Deutsch-Französische Gesellschaft Alzenau verabschiedeten sich von unserem Freund Pierre Deschaseaux mit einem Blumengruß sowie in Dankbarkeit und lieber Erinnerung an eine auch bei uns hoch geschätzte, liebenswürdige und verdienstvolle Persönlichkeit.

  


Auch auf diesem Wege wünschen wir der Familie von Pierre Deschaseaux nochmals Trost, Kraft und Sonnenschein und übermitteln unsere aufrichtige Anteilnahme. 

Zugleich freuen wir uns schon sehr auf ein Wiedersehen mit Pierres Tochter Chantal und ihrem Ehemann Jean-Paul Hogard, die auch in diesem Jahr auf die bewährt verlässliche wie charmante Weise den Stand von Thaon auf dem Weihnachtsmarkt betreuen und uns erneut mit Spezialitäten aus Lothringern erfreuen werden.

Anbei mein Nachruf, den ich bereits in meinem ersten Zeilen zum Tode von Pierre Deschaseaux angekündigt hatte und den Franziska Lonke in der Kirche auf französisch gehalten hat:


Liebe Familie, liebe Freunde,


zunächst bedaure ich es ausdrücklich, dass ich heute nicht persönlich anwesend sein kann, um mich von Pierre zu verabschieden und bedanke mich sehr herzlich bei meiner Stadtratskollegin und Freundin unserer Partnerschaft Laura Schön sowie bei Franziska Lonke, der Vorsitzenden der Deutsch-Französischen Gesellschaft in Alzenau und Jahrzehnte langen Weggefährtin von Pierre Deschaseaux, dass Sie beide heute unsere Stadt offiziell vertreten.  


Liebe Familie,

Euch und Ihnen allen möchte ich unser tiefes Mitgefühl zum Ausdruck bringen. Die Nachricht von seinem Tod hat auch uns in Alzenau mit  Betroffenheit und Trauer erfüllt, war er doch immer auch ein großer Freund unserer Stadt. So müssen wir in Alzenau heute aber nicht nur Abschied nehmen von unserem Freund, sondern insbesondere von einem der beiden Wegbereiter der Freundschaft zwischen unseren beiden Städten.


War es damals doch ein Glücksfall für uns alle, dass sich im Jahr 1980 während eines Frankreich-Urlaubs die Familien Deschaseaux und Huth kennen gelernt und sehr rasch Freundschaft geschlossen hatten. Diese private Freundschaft gab bekanntermaßen den Anstoß für die schließlich 1986 offiziell von den Bürgermeistern Bernard Jutèau und Friedel Ritter besiegelte Städtepartnerschaft.


Pierre Deschaseaux als Vater unserer Freundschaft hat sich bis zuletzt und solange es seine Kraft ihm erlaubt hatte unermüdlich für das freundschaftliche Miteinander zwischen unseren Bürgern sowie zwischen unseren beiden Heimatländern eingesetzt.


Auf dieses Weise hat er sich nicht nur um die deutsch-französische Freundschaft, sondern im Besonderen auch um unsere Stadt verdient gemacht, in der unzählige Mitbürgerinnen und Mitbürger unvergessliche Erlebnisse mit Thaon und vielen von Ihnen verbinden. Mit ihm verlieren wir zugleich eine auch in seiner Partnerstadt hoch geschätzte und angesehene Persönlichkeit, ohne die wir im vergangenen Jahr nicht auch das 30jährige Jubiläum unserer Partnerschaft hätten feiern können.


Gemeinsam mit Gotthard Huth wird er stets für die bis heute lebendige sowie für uns alle gewinnbringende Freundschaft verantwortlich bleiben, aus der sich unzählige, auch mein Leben bereichernde Begegnungen ergeben haben, der ich erstmals 1990 aus Anlass eines Schüleraustauschs in Thaon zu Gast war.


Aufgrund seiner besonderen Verdienste um unsere Städtepartnerschaft und die deutsch-französische Freundschaft hat ihn mein Vor-Vorgänger im Amt, Bürgermeister Dr. Gerhard Engel, ebenfalls ein großer Freund unserer Partnerschaft, am 30. Juni 1996 aus Anlass des 10jährigen Jubiläums unserer Freundschaft in Thaon mit der Ehrennadel unserer Stadt ausgezeichnet.


In seiner Laudatio, mit der er Pierre Deschaseux für seine Verdienste gewürdigt hatte, führte er seinerzeit u.a. aus: „Pierre Deschaseaux hat vor fünfzehn Jahren – damals noch im Amt des Bürgermeisters – den ersten inoffiziellen Besuch in Alzenau gemacht, er hat maßgeblich auch in seiner Eigenschaft als Vorsitzender der Französisch-Deutschen Gesellschaft in Thaon immer wieder diese Partnerschaft belgeitet und gefördert.“  


Ich selbst werde mich stets gerne an ihn und die mir entgegengebrachte Wertschätzung und seine Herzlichkeit bei all unseren Zusammentreffen erinnern, insbesondere auch an unsere Begegnung zum 25jährigen Jubiläum 2011 in Thaon.


Wie anerkannt und wertgeschätzt er auch als Persönlichkeit hier vor Ort gewesen ist, zeigen u. a. sein herausragendes Amt als langjähriger und verdienstvoller Bürgermeister sowie sein vorbildlich ausgefüllte Funktion als Vorsitzender der Französisch-Deutschen Gesellschaft.


In dieser Aufgabe war er seinerzeit maßgeblich mit verantwortlich für das Funktionieren unserer Partnerschaft. Eine Aufgabe, die er stets mit Bravour, Herzblut und Leidenschaft für Alzenau und unsere Freundschaft ausgefüllt hat. Auch dafür sage ich ihm heute von ganzem Herzen Dank und Anerkennung und verneige mich vor seiner beispielhaften Leistung für das Zusammenwachsen unserer beiden Städte und seinem damit verbunden Beitrag zur Aussöhnung zwischen unseren beiden Ländern. Auch das war ihm - geprägt durch die unbeschreiblichen Gräuel des vom damaligen Deutschland ausgehenden Zweiten Weltkrieges – ein echtes Herzensanliegen.   


Liebe Freunde,

auch über seinen Tod hinaus zählt er zu den prägenden Gesichtern unserer Partnerschaft. Er war und bleibt einer der Menschen, die einer lebendigen und gelebten Freundschaft ein Gesicht geben und sie damit greifbar und erlebbar machen. Er hat Vorbildfunktion auch für die heutige Generation, wenn es darum geht, unsere Freundschaft zu leben, zu fördern und in die Zukunft zu tragen sowie sich immer wieder die fundamentale Bedeutung von Frieden vor Augen zu führen.


Er hat den unverzichtbaren Wert von Frieden und Freundschaft erkannt und gelebt. Er hat erkannt, dass gerade auch die tiefe Freundschaft zwischen unseren beiden Ländern Garant ist für einen dauerhaften  Frieden in Europa. Er war einer dieser Garanten. Sein immer auch von tiefer Überzeugung getragenes Engagement für unsere Freundschaft und damit immer auch für ein geeintes und friedliches Europa möge auch uns allen weiterhin Ansporn sein, uns den Schatz unserer Freundschaft auf Dauer zu bewahren.

Sein beispielhaftes und verdienstvolles Wirken für unsere Freundschaft sichern ihm ein ehrendes und liebevolles Andenken auch in seiner Partnerstadt, in der heute zu seinen Ehren die Fahnen vor dem Rathaus auf Halbmast wehen.


Als weiteres Zeichen unserer Wertschätzung und Anerkennung legen wir heute einen Kranz in den Farben seiner Partnerstadt nieder und laden Euch, liebe Familie. ein, bei unsere nächsten Begegnung in Alzenau einen Baum zu pflanzen zur Erinnerung an ihn und sein großartiges Wirken für unsere Freundschaft.


Verehrte Anwesende,

ich bin froh und dankbar, ihm begegnet zu sein, und damit einem leidenschaftlichen Europäer, der mich nicht nur mit seiner stets positiven Ausstrahlung beeindruckt hat, sondern immer auch mit seiner regelmäßig bei unseren Begegnungen spürbaren Begeisterung für unsere Freundschaft. Ich bin überzeugt: das große Engagement von Pierre wird nicht nur uns unvergesslich bleiben.


Liebe Freunde,

vielleicht kennen auch Sie den oft zitierten Vers: „Menschen treten in unser Leben und begleiten uns eine Weile. Einige bleiben für immer, denn sie hinterlassen ihre Spuren in unseren Herzen“. Spuren hinterlässt er in den Herzen derer, die um ihn trauern. Und bis heute sichtbare und darüber hinaus währende Spuren hinterlässt er auch in und für unsere Stadt und dafür danke ich ihm ebenfalls herzlich.


Liebe Familie,

auch im Namen des Stadtrats wünsche ich Euch von Herzen Trost, Kraft und Sonnenschein, der Euch immer wieder seine Nähe auch über seinen Tod hinaus spüren lassen möge.


Lieber Pierre,

möge Gott unser Vater Dir Deinen vorbildlichen Einsatz für uns alle vergelten. Möge Gott unser Vater, Dir die Wärme und Herzlichkeit zu Teil werden lassen, die Du Deinen Mitmenschen hier und auch uns in Alzenau entgegen gebracht hast.